Ich bin zugegeben selber nicht der große Leser. Hörbücher sind flexibler, können auch beim Laufen oder ohne Licht gut konsomiert werden. Daher wuchs in mir der Wunsch, mein altes Spinoff-Debüt „Der Herold“ mal zu vertonen. Es hat mich einige Nerven und Versuche gekostet, denn sauber Einsprechen ist gar nicht so einfach. Herausgekommen ist eine 20 minütige Aufnahme, die ich hier gern mit euch teilen möchte. Ich wünsche viel Spaß beim Hören!

 

Hier die schriftliche Variante:

Der Herold

Teilen: