Willkommen im Dystopia Blog, dem Teil dieser Webseite, der sich inhaltlich mit der Geschichte unserer Fantasy-Welt beschäftigt. Wir haben uns einiges vorgenommen und hoffen, dass ihr uns dabei begleitet und unterstützt. Doch seid gewarnt, hier ist nichts „normal“. Weder die Geschichte Dystopias, noch die Art, wie sie entwickelt und verbreitet wird. Wer also denkt, diese Webseite sei nur zum Vertrieb fertiger Belletristik gedacht, wird überrascht. Wenngleich es natürlich abgeschlossene Abschnitte der Geschichte gibt, so ist Dystopia doch stets eins: nie fertig. Bei uns ist der Weg das Ziel. Daher haben wir die Welt auch so groß und geheimnisvoll dimensioniert, dass immer Platz für mehr ist. Auch für euch. Doch eins nach dem anderen.

Charakteristika der Welt Dystopia
  1. Dystopia ist eine Welt im klassischen Fantasy-Setting. Wir erfinden das Rad nicht komplett neu, daher gibt es auch bekannte Rassen wie Zwerge, Elfen, Menschen oder Goblins. Aber es gibt auch viele Elemente, die durchaus originell und innovativ sind. So versuchen wir die Balance zwischen Bekannten und Unbekannten, zwischen Alt und Neu, zwischen Einfach und Schwierig zu finden. Es soll keine Welt sein, die komplett fremd und wie von einem anderen Planeten wirkt, aber es soll auch kein Abklatsch anderer, bekannter Fantasy-Geschichten werden. Die inhaltlichen Charakteristika werden sich euch beim Lesen aber schon offenbaren. Wichtiger ist uns, an dieser Stelle einige andere Besonderheiten zu erwähnen.
    In Dystopia gibt es kein Schwarz und Weiß, kein Gut und Böse. Es ist alles grau, wie in der realen Welt. Seit jeher ist es eine Frage der Perspektive, ob etwas gutgeheißen wird oder nicht. Werte und Normen unterscheiden sich ebenso wie politische Systeme und religiöse Weltanschauungen. Nicht anders ist es in unserer Geschichte. Wir sparen zwar nicht an heroischen Momenten, sympathischen Charakteren oder Identifikationsmöglichkeiten, doch ist alles immerfort im Wandel begriffen. Dystopia ist wunderschön, aber auch rau, brutal und unerbittlich. Die Protagonisten der Geschichte werden von dieser Welt geprägt, in die eine oder andere Richtung. Also sei es euch überlassen, welche Perspektive ihr einnehmt, welcher Seite ihr eure Sympathie schenkt und mit welchem Charakter ihr euch am besten identifizieren könnt.
  2. Es gibt viel zu entdecken, auch zwischen den Zeilen. Wir haben viel Wert darauf gelegt, eine Fülle an versteckten Hinweisen und Doppeldeutigkeiten in der Geschichte unterzubringen. Bei anderen Geschichten hat uns häufig gestört, dass der Handlungsverlauf relativ leicht und frühzeitig zu erahnen war. So leicht wollen wir es euch nicht machen. In Dystopia kann es lohnen, etwas genauer hinzuschauen. Sicher ist nicht jede kleine Auffälligkeit als Andeutung gedacht, aber sich beim Lesen ab und zu eine Notiz zu machen, kann nicht schaden. Doch keine Sorge, auch wenn man einen Großteil der Hinweise übersieht, wird man seinen Spaß haben und die Handlung nachvollziehen können.
  3. Die Welt wächst mit uns. Wir starten mit der Geschichte in einem vergleichsweise kleinen und isolierten Teil des Planeten: in Isdraia. Diese Region macht jedoch weniger als 1% der gesamten Fläche aus und beherbergt nur eine Hand voll Völker. Nun fragt sich mancher sicherlich zu Recht, wie man eine gute Geschichte ohne Anfang und Ende schreiben soll. Keine Sorge, es gibt natürlich Handlungsstränge, die in gewisser Weise enden. Auch gibt es Rahmenbedingungen wie eine Schöpfungsgeschichte, Epochen, prägende Ereignisse, große Fragen sowie eine gewisse Ästhetik, die Dystopia bestimmen. Alles ist vernetzt, doch offen und dynamisch genug, um auf eine sehr lange Zeit immer neue Inhalte liefern zu können.
  4. Dystopia wird interaktiv. Wir haben in der Einleitung dieses Beitrags schon erwähnt, dass wir Dinge anders machen wollen. Gewiss gibt es wunderbare Geschichten begabterer Autoren, die Punkt 1, 2 oder 3 ebenfalls erfüllen. Doch konntet ihr darauf schon mal Einfluss nehmen oder gar daran mitwirken? Es hat einen Grund, warum Dystopia so viel Raum bietet, sei es auf der Karte, oder bei Fragen von Moral und Weltanschauung. Wir möchten, dass ihr euch zukünftig in dieser Geschichte wiederfinden könnt. Das geht natürlich am besten, wenn wir eure Impulse, Ideen und später hoffentlich auch eigenen Beiträge mit integrieren. Wir laden euch daher herzlich ein, uns auf dem Weg durch diese Welt zu begleiten.
Konzeptionelle Umsetzung auf dieser Webseite

Für das einfache Konsumieren der Geschichte gibt es aktuell zwei verschiedene Formate. Wir haben das Buch, welches ihr auf der Startseite als Download findet, und diesen Blog. Im Buch wird der aktuelle Hauptgeschichtsstrang vorangetrieben. Da wir irgendwo anfangen mussten, enthält der erste Teil der Geschichte natürlich noch keine externen Einflüsse, sondern wird von den Ideen unseres Teams getragen. Es gibt die Rahmenbedingungen vor und bietet die notwendige Orientierung. Es ist also sehr zu empfehlen, mit dem Buch einzusteigen. Der Blog begleitet die Entwicklung des Buches und ist inhaltlich auch immer auf dem Stand, der mit dem Buch bereits veröffentlicht wurde. In den verschiedenen Beiträgen werdet ihr diverse interessante Extras finden, die das Buch fabelhaft ergänzen. Das können Nebenstränge der Geschichte sein, Erörterungen zu bestimmten Wesen oder Charakteren, Karten, Artworks, Lyrik, und vieles mehr. Wir versuchen, ab 2019 wöchentlich zwei Beiträge zu veröffentlichen.

Abseits dessen arbeiten wir im Hintergrund aktuell an einem Forum, das als erste Plattform für die Interaktion mit euch dienen soll. Für den Moment steht dafür leider nur das Kontaktformular zur Verfügung. Generell haben wir im Team aber alle notwendigen Kenntnisse, um jegliche technische Voraussetzung zu schaffen, damit dieses Projekt gelingt. Sei es diese Website, das Forum, Podcasts, Videos oder ein Wiki. Die Strukturen werden mit der Geschichte und der Community wachsen.

Also Augen offenhalten, bald kommen regelmäßig neue Inhalte. Für nächste Woche ist zum Beispiel ein Podcast geplant.
Um nichts zu verpassen, empfehlen wir unseren Newsletter oder Twitter Feed. Wir wünschen viel Spaß und hoffen, dass ihr euch hier wohl und gut aufgehoben fühlt. Wir freuen uns jederzeit über Feedback jeglicher Art.

Teilen: