Die Senktaler sind sehr einfache Leute und bleiben immer unter ihresgleichen. Sie leben schon seit Generationen in Höhlen, die sie in dem kleinen, aber stark bewaldeten Tal angelegt haben. Seitdem der alte Steinbruch stillgelegt wurde, sind die Senktaler die Einzigen, die das verlassene Land zur Wolby-Jagd und Ausbeutung seiner Ressourcen betreten. Die übrigens Regionen meiden sie jedoch – schlicht aus mangelndem Interesse an anderen Fenn.

Das Senktal

Bevölkerung und Kultur

Die als etwas eigenartig geltenden Bewohner des Senktals leben isoliert unter sich, was weder ihnen noch dem Rest der Fenn ein Dorn im Auge ist. Das Desinteresse ist also beidseitig vorhanden und beruht auf der doch sehr einfachen und vor allem gänzlich anderen Art, wie die Senktaler leben. Während der Rest der Fenn entweder traditionell eingestellt ist (wie im Gauland), oder spirituell (wie in der Rohsteige) oder kultiviert und offen (wie im Sperrtal), leben die Fenn im Senktal nach keinen klar erkennbaren Mustern. Ob sie es selbst leben nennen, sei dahingestellt. Das übrige Volk der Erben Fendirils würde es jedenfalls eher hausen nennen.

Auch sonst weißt man über die Fenn aus dieser Region vergleichsweise wenig, werden sie doch vom Rest des Volkes gemieden und meist nur argwöhnisch verspottet. Sie sollen in engen Familienbanden zusammenleben, bei denen die Hierarchie und die Verhältnisse chaotisch und ungeklärt wirken. Sie sprechen angeblich auch nicht sauber und klar die Mittenluft, sondern verständigen sich viel nonverbal und über Gestik sowie Gegrunze. Für kultivierte Fenn aus den übrigen Regionen wirken Senktaler rückständig und wie Hinterwäldler. Ihr geringes Interesse an ihren Artgenossen ist einer der Gründe, warum sie geächtet werden und allerhand Witze auf ihre Kosten gemacht werden. Sie essen mit Vorliebe die im restlichen Reich so verehrten Wolbys, kommunizieren auf unbekannte Art miteinander, schlafen in Löchern, die sie in den Boden graben, und scheinen über keinerlei Intellekt zu verfügen. Viele abfällige Sprichwörter und Mythen ranken sich gar um die etwas „besonderen“ Fenn dieser dünn besiedelten Region. Klare Strukturen, Berufe oder gesellschaftliche Ordnungen sind nicht auszumachen. Schon bei der Kleidung und dem äußeren Erscheinungsbild tun sich große Unterschiede auf. Senktaler Fenn sehen offenbar keine besondere Relevanz in Hygiene und Tracht. Meist haftet noch Dreck und Schmutz vom Boden an Gesicht, Armen oder Beinen. Die Fetzen, die sie tragen, sind verblichen, teils notdürftig mit Stücken von Tierfellen geflickt und lassen sie tatsächlich auf den ersten Eindruck wie Landstreicher erscheinen, denen alles gleich ist. Auffällig ist, dass die Senktaler doch etwas kleiner als ihre Artgenossen sind. Das mag am gebückten Gang liegen oder einfach daran, dass sie es sind. Wer weiß das schon.

Landschaft und Architektur

Von weiter entfernt wirkt das große Tal im Südosten des Reiches wie ein wildes Fleckchen unberührter Natur und lädt regelrecht dazu ein, tief in den riesigen Wald zu schreiten und alles zu entdecken. Die hohen Baumkronen, mit ihren saftig dunkelgrünen Farben, werden immer dichter, je weiter man in die Mitte der Region schaut. Zwar finden sich nur sehr wenige Hügel in der Region und diese auch nur im Zentrum des Tals, doch ist der Boden alles andere als eben. Als wäre der Grund unzählige Male umgegraben worden, gleicht alles Wellen auf stürmischer See. Auf jede kleine Anhöhe, die höchstens einen Fenn hoch ist, folgt eine Kuhle, die ebenfalls maximal einen Fenn fasst. Der Boden wirkt fast schon lebendig mit seinem dunklen Braunton. Blätter und Nadeln, die von den Bäumen herunter auf die Erde gefallen sind, bilden die oberste Schicht. Wo es Gräser gibt – und davon findet man an den Ausläufern des Tals überall welche – wachsen diese hüfthoch und wild. So wirkt alles ungezähmt, aber auch etwas seltsam. Häuser haben die Bewohner keine gebaut. Zwar gibt es alle paar hundert Lends mal eine Baracke oder Bretterbude, doch sehen diese nicht so aus, als wäre hier von Handwerkskunst die Rede. Stattdessen finden sich im Senktal versteckte Eingänge zu Höhlensystemen, die das Tal untergraben, sowie einfache Löcher im Boden. Gut einen halben Fenn tief und gerade so breit, dass er sich darin umdrehen könnte. Neben diesen Löchern liegen oft Decken aus Laub oder Häute, die die Senktaler beim Schlafen darin über ihre Köpfe ziehen. Städte oder größere Lager wie in den anderen Regionen existieren nicht. Unbehagen und auch Angst machen vor allem die Nebelschwaden, die sich in dem Tal sammeln. Es ist ein gruseliger Anblick, wenn nur vereinzelte Spitzen der höchsten Bäume rausragen, das restliche Senktal sich aber unter dem Mantel zu verstecken scheint. Hinzu kommt die Geräuschkulisse, die etwas von einer gespenstischen Stille hat. Außerdem berichten die Weisen, es gäbe keine fest angelegten Wege oder gar Straßen, so dass man sich im Nebel des weitestgehend unbekannten Tales schnell in der Wildnis verlaufen kann.

Politik und Militär

In diesem Teil des Dämmerlichtwalds gibt es keine militärischen Verbände, dazu hätten die Senktaler nicht einmal die notwendige Struktur. Sie ziehen mit Pfeil und Bogen oder Messern durch das Tal und stellen tödliche Fallen. Die Jagd auf Kleintier sichert das Überleben, ist aber für Fremde sehr gefährlich, denn die Senktaler schrecken auch nicht davor zurück, andere Fenn anzugreifen. Immer wieder werden Zwischenfälle gemeldet, wenn sich die zivilisierten Fenn aus dem Rest des Reiches zu nah an das Territorium heranwagen. Da keine Einigkeit unter den im Tal lebenden besteht, gibt es auch kein Wappen oder Banner, das sie hätten erstellen können. Daher wird von ihnen gemeinhin das Symbol genutzt, das die übrigen Fenn erstellt und in ausreichendem Sicherheitsabstand rund um das Tal gut sichtbar an Pfeilern befestigt haben. Es zeigt in der oberen Hälfte die Farbe des grauseligen Nebels, in der Unteren wiederum das safte Grün der Bäume und des hohen Grases. Mittig findet sich eine verächtlich gemeinte Senke im Boden, die dem Tal seinen unverkennbaren Namen gibt. Der Handabdruck zielt dagegen auf die vermeintliche Einfachheit und Rückständigkeit der Senktaler.

Bekannte Persönlichkeiten

Ob es nennenswerte Persönlichkeiten gibt, ist nicht bekannt. Dies ist im Rest Isdraias ebenso ein Rätsel, wie die Frage, warum sich die Senktaler so sonderbar geben und bevorzugt isoliert leben.

 

Teilen: